Druckversion Original-URL:

Montag, 29.06.2015

25.GSF - Weser-Kurier: Delmenhorster SV wird entthront

Seriensieger muss Titel für erfolgreichsten Verein der SG Hamburg West überlassen

Jahrelang hat der Delmenhorster SV das Ganderkeseer Schwimmfestival dominiert, doch bei der 25. Auflage am vergangenen Wochenende musste der Verein seine Vormachtstellung abgeben. Der DSV konnte dieses Mal seinen Titel als erfolgreichster Verein nicht verteidigen und landete auf Rang drei. Der große Wanderpokal ging an die SG Hamburg West, die im Ganderkeseer Freibad auch die größte Mannschaft ins Rennen geschickt hatte. 65 Aktive waren aus der Hansestadt angereist und sammelten 514 Zähler.

Rund 500 Teilnehmer sprangen beim Ganderkeseer Schwimmfestival ins Becken, die Organisatoren zeigten sich mit der Veranstaltung rundum zufrieden. (Ingo Moellers)
Die Teamwertung basiert auf Punkten, die jeder Klub entsprechend der Platzierung seiner Schwimmer erhält. Siegte der DSV im Jahr 2012 noch mit der doppelten Punktzahl des Zweitplatzierten und verteidigte den Titel seitdem, so hatten die Delmenhorster in diesem Jahr das Nachsehen: 440 Zähler bedeuteten den dritten Platz. Bitter für den DSV: Auf Rang zwei schaffte es ausgerechnet die SG Region Oldenburg (453 Punkte), deren Trainer Björn Schote vorher die erste DSV-Mannschaft betreut hatte. Neben den Hamburgern und der noch jungen SG Region Oldenburg sorgte auch der TSV Achim mit einigen guten Platzierungen für etwas Abwechslung bei den Siegerehrungen. „Das macht den Wettkampf insgesamt spannender und fordert auch die Schwimmer heraus“, resümierte Anne Lintelmann, die Schwimmwartin des Ausrichters SV Ganderkesee.
Barke gewinnt Mehrkampfwertung

Das Lächeln der Siegerin: Tatjana Barke vom Delmenhorster SV gewann die Mehrkampfwertung beim Ganderkeseer Schwimmfestival. (Neele van den Bongardt)
Trotz allem konnte der DSV aber wichtige Wertungen für sich entscheiden. Tatjana Barke (Jahrgang 1994) bewies ihre Vielseitigkeit mit dem Sieg in der Mehrkampfwertung. Dafür werden die Punkte dreier 100-Meter-Strecken gezählt, für Barke kamen dabei 1560 Zähler zusammen. Ihre Vereinskameradin Charleen Kölling (2002) belegte den dritten Rang (1322 Punkte) hinter Alida Mühlenhort (2002, 1379 Punkte) vom SC Delmenhorst. Barke erhielt zudem einen weiteren Pokal für die beste Einzelleistung in ihrer Altersklasse: Sie absolvierte die 50 Meter Schmetterling in 0:29,67 Minuten (631 Punkte). Über die doppelte Distanz stellte die Delmenhorsterin einen neuen Veranstaltungsrekord von 1:08,13 Minuten auf. Charleen Kölling (2002) vom DSV erbrachte ebenfalls die beste Leistung nach Punkten in ihrem Jahrgang: Ihre Zeit von 2:16,16 Minuten über 200 Meter Freistil (599 Punkte) sicherte ihr den Sieg vor der Klubkameradin Victoria Dietz (2002, 549 Punkte). Die Mehrkampfwertung der Männer gewann Philip Drews (1998) von der SG Region Oldenburg mit 1586 Zählern. Der zweite Platz ging an Maurice Behnke (1992, 1346 Punkte) vom SCD, Dritter wurde Timo Koring (1997, 1299 Punkte) von der SG Hamburg West. Bei den besten Einzelleistungen der Männer siegte nur ein Delmenhorster: Jeremy Engelken (2006) vom DSV benötigte für die 100 Meter Brust 1:55,53 Minuten, was ihm 132 Zähler einbrachte.
In der Elimination stellte die DSV-Schwimmerin Victoria Dietz eine gute Kondition unter Beweis. Ganze fünf Mal musste sie die 50 Meter Freistil absolvieren, bis sie als Siegerin der acht angetretenen Finalistinnen der Jahrgänge 2001 und jünger feststand. Pro Lauf schieden bis zu zwei Schwimmerinnen aus, bis schließlich die zwei Verbliebenen um den Sieg schwammen. Bei den Männern setzte sich in derselben Altersklasse Nicholas Grillo (2000) von der SG Hamburg West durch. In der Gruppe 1999 und älter gewannen Lena Großklaus (2000) und Philip Drews, beide von der SG Region Oldenburg. Die Elimination war eine Neuerung beim 25. Schwimmfestival und erfreute sich eines großen Zuschauerzuspruchs.
Aus sportlicher Sicht war es für den gastgebenden SV Ganderkesee ein mäßig erfolgreiches Wochenende. Nachwuchshoffnungen wie Sinan Eissen (2004) und Marc Glass (2006) belegten zweite Plätze in den besten Einzelleistungen, und einige Medaillen gingen nach Ganderkesee. Nelly Tobies (2006) gewann über 50 Meter Schmetterling Gold (0:51,04 Minuten), Marc Glass (2006) holte Bronze über 50 Meter Rücken (1:00,76 Minuten), genau wie sein SVG-Kollege Justin Rospleszcz (2003, 0:41,15 Minuten).
Die Ganderkeseer Aktiven werden beim Schwimmfestival aber nicht nur sportlich gefordert, sondern sind auch für verschiedene Aufgaben eingeteilt. Die SVG-Jugendwartin Inken Mönning zeigte sich zufrieden mit der Unterstützung durch die Schwimmer: „Selbst die Jüngeren haben ihre Jobs zuverlässig erledigt, sodass es für mich nicht zu stressig wurde.“ Ebenfalls ein positives Fazit zog die Vereinsvorsitzende Annegret Bahr: „Das Helferteam hat funktioniert, das Wetter war gut, und bis auf eine kurze Unterbrechung wegen Regens verlief alles nach Plan.“

http://www.weser-kurier.de/region/lokalsport/delmenhorster-kurier-lokalsport_artikel,-Delmenhorster-SV-wird-entthront-_arid,1156171.html

Autor: Neele v. d. B.

Verwandte Artikel:

Externe Links:


© 2001 - www.svg69.de