Schwimmverein Ganderkesee 69 e.V.
Gegen Rechts
vorherige Seite Inhaltsverzeichnis nächste Seite

Olympia in Ganderkesee zu Hause

Jedes Jahr kommen Narren aus der ganzen Umgebung nach uns, ins heiß beliebte Ganderkesee.
Auch dieses Jahr, am (05.Februar) war es wieder mal soweit, dass es hieß:
Ganderkesee- hinein, Ganderkesee- hinein, Ganderkesee- hinein, he- geit, he- geit, he- geit…

Natürlich war auch der Schwimmverein an Ort und Stelle. Denn jeder weiß, dass der Schwimmverein nie weit weg ist, wenn gefeiert und getanzt wird…
Der SVG hatte sich diesmal sehr zeitlich angepasst. Olympia war gerade vorbei, da holte der SVG das Geschehen zu sich nach Hause. So entstand das Kostüm des olympischen Sportlers.

Am besagten Tage trafen sich etwa 40 Umzugswillige gegen 11 Uhr am Vereinheim. Dort wurde sich dann in Ruhe angekleidet und noch einmal richtig gestärkt.
Nach diesem leckeren Büfett machten wir, die olympischen Sportler, uns auf den Weg zum Startplatz. Dort wartete bereits die selbstgebaute "Akropolis" abfahrbereit.
Mit ordentlich Musik ging der Umzug gegen zwei Uhr dann los.
Die Stimmung war gut, die Leute am Straßenrand waren gut gelaunt und stimmten unsere Musik mit ein. Selbst das Wetter verließ uns an diesem Tage nicht!
Der Tag sollte super werden, das stand fest… 
Nach etwa zwei bis drei Stunden Umzug durch die Straßen erreichten auch wir Sportler mit unserer "Akropolis" das Ziel.
An diesem Punkt trennten sich Wagen "Akropolis" und olympische Sportler voneinander und gingen ihre eigenen Wege. Viele der SVG- Olympiasportler gingen zum Vereinheim zurück, legten die Füße hoch und ließen den erfolgreich bestanden Tag an sich noch einmal vorbei ziehen. Es wurde noch etwas gequatscht und die Reste vom morgendlichen Büffet verzehrt.

Es war ein langer und anstrengender, aber auch sehr lustiger Tag, der sich auf jeden Fall gelohnt hatte.
Der Eine oder Andere schmiedete sogar schon Pläne für den nächsten Umzug im Jahr 2006, wenn es wieder heißt:
Ganderkesee- hinein, Ganderkesee- hinein, Ganderkesee- hinein, he- geit, he- geit, he- geit….

Bis zum nächsten Jahr,
Tanja Höpker