Schwimmverein Ganderkesee 69 e.V.
Gegen Rechts
vorherige Seite Inhaltsverzeichnis nächste Seite

Jugendgruppenleiter Lehrgang 2004

Im vergangen Jahr, im Herbst, machten sich einige SVG Mitglieder auf den Weg um sich in Sachen Jugendarbeit weiter zu bilden. Unter ihnen auch meine Wenigkeit, vom 29.10. -31.10 und noch einmal vom 26. 11. - 28. 11. verbrachte ich mit Marco und Tanja Höpker, Inga Scholz, Sabrina Wolters und Philip Komotzki meine Zeit im Jugendhof in Steinkimmen. Natürlich waren auch noch einige andere Jugendliche und jung gebliebene mit dabei.

Freitagabend fanden erst einmal ein paar Kennlernspielchen statt, außerdem eine Diskussion über die Gründe eines solchen Lehrganges. Den Samstag verbrachten wir fast ausschließlich mit der Erarbeitung unserer persönlichen Biografien und der Vorstellung dieser.
Am Sonntag gab es dann noch einen Vortrag über die Rechte und Pflichten eines Jugendgruppenleiters. Die meisten Dinge wurden in Kleingruppen oder auch alleine an Hand von Beispielen erarbeitet und dann in der Gruppe diskutiert. Es war also kein langweiliger und trockener Stoff der nur vorgelesen wurde. Nach einer Abschlussrunde fuhren wir dann alle müde und mit neuen Erkenntnissen im Gepäck nach Hause.

Das zweite Wochenende war, meiner Meinung nach, das interessantere. Nach einer kurzen Begrüßung ging es an diesem Wochenende um Rollen und Strukturen in Gruppen dieses Thema erarbeiteten wir in drei Sitzungen. Die erste war noch am Freitagabend in der es um Kooperation ging. Hier zu machten wir eine Übung die später im Plenum diskutiert wurde.

Später saßen wir dann noch gemütlich zusammen und fielen nach einige Stunden tot müde in unsere Betten.
Am Samstagmorgen ging es dann um die  verschiedenen Leitungsstile eines Jugendleiters. Diese machten wir uns durch Rollenspiele klar und verglichen diese dann in einer anschließenden Diskussionsrunde.
Nachmittags war dann das Thema Rollenträger - Gruppenprozesse - Beobachtung an der Reihe, hier zu machten wir wieder verschiedene szenische Darstellungen.
Nachdem Abendessen hörten wir uns dann noch einen Vortag des Kreisjugendpflegers über die Zuschüsse und Förderungen an und verbrachten anschließend unseren Abend im Freizeithaus.

Sonntag bekamen wir dann unsere letzte große Aufgabe, eine Jugendfahrt mit allem drum und dran durchzuplanen und diese dann im Plenum zu präsentieren. Diese Aufgabe meisterten wir alle ohne Probleme.
Nach dem Mittagessen wurde dann noch eine Abschlussrunde einberufen wo zum einem Kritik und Lob geäußert werden konnte und wir unsere Teilnahmebescheinigungen ausgehändigt bekamen.
Danach verabschiedeten wir uns alle und fuhren nach Hause.

Man kann zusammenfassend sagen, dass der Lehrgang sehr interessant und lehrreich war, zwar hatten wir vorher durch die Jugendarbeit, die wir im Verein schon gemacht hatten und miterlebt haben, schon viel Erfahrung aber es gab doch einige Dinge die uns für unsere weiter Jugendarbeit weitergebracht haben.

Michael Reisch